Aktuelles

4. September 2017

Roland Berger Focus - Wärmewende in Sicht

Während die erneuerbaren Energien schon längst den Strommarkt revolutioniert haben, hinkt der Wärmesektor bislang hinterher. Erstmals wird das Prinzip der Sektorenkopplung eingeführt – der Verknüpfung der Sektoren Strom, Wärme, Industrie und Verkehr.

Neue Wärmelösungen auf Basis innovativer Technologien unterstützen diese Konvergenz und machen den Wärmesektor durchlässiger, sodass die Trends aus dem Strommarkt auch hier zunehmend Wirkung zeigen.

Die Versorger brauchen jedoch eine Strategie. Diese Strategie muss vier Komponenten beinhalten: Identifikation des Gesamtoptimums, Steuerung der Sektorenkopplung, Investitionskooperationen und, nicht zuletzt, den rechtzeitigen Beginn der Optimierungsmassnahmen.

(ganzer Bericht herunterladen)

 Quelle: Roland Berger GmbH

3. August 2017

Der Kunde steht im Mittelpunkt

Die IWK durfte in 2016 einen zweiten GE Jenbacher Motor an ein modernes und erfolgreiches Reyclingunternehmen liefern, welches aus Grüngut, Rüstabfällen und Speiseresten Strom für rund 900 Haushalt produziert. Das BHKW des Typ JMS 312 hat eine elektrische Leistung von rund 526 kW. Durch den einwandfreien Betrieb hat der Motor nach sieben Monaten bereits rund 5'500 Betriebsstunden erreicht, dies zur grossen Freude aller Beteiligten. Die Biogasproduktion konnte durch Optimierungen ebenfalls leicht erhöht werden. Aktuell wird ein Motoren-Upgrade vollzogen zur Erhöhung der elektrischen Motorenleistung auf 550 kW. Mit diesem Upgrade kann das gesamte Biogas ökonomisch bestmöglich verwertet werden. Gemeinsam mit den Lieferanten versuchen wir auf die individuellen Kundenbedürfnisse einzugehen. Es freut uns, dass wir für den Kunden eine gute Lösung gefunden haben und bedanken uns für das langjährige Vertrauen!

Quelle: www.iwk.ch

      

3. August 2017

So verhindern Gasmotoren einen Blackout

Eigentlich sollte es ja eine Binsenweisheit sein: Ohne Strom geht auf dieser Welt besonders in den Industrienationen buchstäblich gar nichts. Da ist es manchmal schon schockierend, mit welcher Leichtfertigkeit und Blauäugigkeit Debatten über die Stromerzeugung der Zukunft geführt werden.

Solchen Zeitgenossen sei die Lektüre des überaus lesenswerten Buchs ‚Blackout‘ des Autors Marc Elsberg empfohlen: Hacker bringen die Stromnetze weltweit durch Sabotage zum Zusammenbruch und bereits nach wenigen Wochen herrschen Anarchie und Chaos. Elsberg hat in seinem Bestseller ein erschreckend plausibles Horror-Szenario entworfen und damit die Öffentlichkeit nachhaltig aufgeschreckt.

Mittlerweile wird fieberhaft daran gearbeitet, dass unsere Stromnetze vor Angriffen durch Hacker geschützt werden. Neben den Hackern hängt aber noch ein weiteres Damokles-Schwert über unserer Stromversorgung: Angesichts des Siegeszugs der regenerativen Energien werden die Stromnetze in vielen Ländern fragiler und empfindlicher. Der Grund dafür ist, dass die Energieträger Sonne und Wind vergleichsweise unberechenbar sind. Der Wind bläst unregelmäßig und die Sonne versteckt sich häufig hinter den Wolken. Was passiert dann?

(ganzer Artikel herunterladen)

Quelle: Produktion Nr. 25, 2017

14. Juli 2017

Kundenevent am 28.September 2017 in Seuzach

Wir freuen uns jetzt schon unsere Gäste am Kundenevent vom 28. September 2017, bei uns an der Aspstrasse 11 in 8472 Seuzach begrüssen zu dürfen. Die Besucher können spannende Referate erwarten und haben dazu die Möglichkeit sich auszutauschen bei einer zwanglosen Networking Atmosphäre. Für Getränke und einen Imbiss ist selbstverständlich ebenfalls gesorgt. Das Programm gestaltet sich folgendermassen:

 ab 14:30 Eintreffen
15:00 bis 15:10 Begrüssung
15:10 bis 15:30 

Stefan Schaffner (Geschäftsführer IWK)
IWK Up-Date (Pojekte, Produkte, Organisation)
15:30 bis 16:00

Matthieu Buchs (Spécialiste Energies renouvelables BFE)
Ja zur Energiestrategie 2050; Wie weiter mit Biomasse   
16:00 bis 16:30

Urs Gut (Genossenrat Stans)
Holzverstromung Stans
16:00 bis 16:15 Kurze Pause

16:15 bis 16:45

Daniel Dillier (Präsident V3E)
Ein Blick in die Energiezukunft mit BHKWs

16:45 bis 17:15

Martin Schneider (Product Manager GE Jenbacher)
Neuerungen der Jenbacher Produkte
17:15 bis 17:30 Schlusswort
ab 17:30 Apéro Riche und Networking


Die Gäste werden ausserdem im Rahmen eines Erlebnis-Pavillons unter anderem BHKW‘s von GE Jenbacher, 2G Energietechnik und Sokratherm hautnah erleben. BHKW Features wie Aktivkohle, Blow-By Filter, Zündungsupgrades, oder die My-Plant Application von GE Jenbacher werden zudem präsentiert.

Wir freuen uns auf Sie!

P.S: Le traduction simultanée pour nos clients de la Romandie est organisée!     

Quelle : IWK intern

 

5. Juli 2017

Review WKK-Forum 2017

« WKK SICHERT UND VERBINDET DIE GAS-, STROM- UND WÄRMEVERSORGUNG»

Das vom V3E zum dritten Mal in Zusammenarbeit mit der ETH in Zürich im Format einer Nachmittagsveranstaltung organisierte WKK-Forum stiess mit über 130 Anmeldungen auf sehr grosses Interesse. In den sechs Referaten konnte aufgezeigt werden, welche wichtige Rolle der Wärme-Kraft-Kopplung (WKK) für den Umbau der Schweizer Wärme- und Stromversorgung in Richtung erneuerbare Energie zukommt. Die gemeinsame Erzeugung von Wärme und Strom mittels WKK ist eine wertvolle Stütze um den Eigenversorgungsgrad und die Versorgungssicherheit trotz Ausstieg aus der Atomenergie zu garantieren. Dazu braucht es geeignete Konzepte, wie diese in den Referaten von Gil Georges und Christian Schürch von der ETH gezeigt wurden. Es braucht aber auch Unternehmer wie Walter Humbel, welche die Chancen anpacken und aus der Not eine Tugend machen und biogene Abfälle in wertvolle Energie umwandeln. Geeignete Technologien gibt es in vielfältiger Ausprägung. Dazu gehören Verbrennungsmotoren, die hochflexibel eingesetzt werden können und einen elektrischen Wirkungsgrad von über 50 % erreichen. Oder wie mit diversen Postern gezeigt wurde auch Systeme zur Verstromung von Holz von wenigen Kilowatt bis in den Multi-Megawatt-Bereich. Interessant bleiben zudem Brennstoffzellen, die bei 1.5 kW einen Wirkungsgrad von 60 % demonstrieren. Spannend war überdies das Referat von Jörg Huwyler. Der Axpo-Divisionsleiter zeigte auf wie marktorientiert und rentabel der Bereich Kompogas im Vergleich zur Wasserkraft operiert und damit durchaus eine wichtige Position im Portefeuille der Axpo einnimmt. Wie der Präsident des V3E Daniel Dillier betonte, packt der V3E die Chancen und hat eine neue Strategie entwickelt. Für die Umsetzung wird er zahlreiche Projekte lancieren. Damit sollen die Interessen seiner Mitglieder aktiv unterstützt werden.

Bilder vom WKK-Forum 2017


Präsentation
0 V3E-Einladung-Forum-2017 
1 Begrüssung und V3E Strategie-Dillier-V3E 
2 WKK im Energiesystem der Zukunft-Georges-ETHZ 
3 Foodwaste-Humbel-RecyclingAG 
4 50% elektr Wirkungsgrad-Trapp-GE_Jenbacher 
5 Mikro-WKK Stabilisierung Stromversorgung-Schürch-ETHZ
6 Wasserkraftund Kompogas-Huwyler-Axpo

Poster
1 Stirling Schmid 
2 BlueGEN FuelCell SOLIDpower 
3 MicroXyloCogen HEIG 
4 Wood-Chip Micro-GT FHNW 
5 Gasmotor Liebherr 
6 Power-to-Gas HSR 
7 Biogene WKK-Schwärme Winterstrom LAV ETHZ

9. Mai 2017

Einladung zum WKK-Forum 2017

« WKK SICHERT UND VERBINDET DIE GAS-, STROM- UND WÄRMEVERSORGUNG»

Wärme-Kraft-Kopplung (WKK) ist eine wichtige Brückentechnologie und wertvolle Stütze für den Eigenversorgungsgrad und die Versorgungssicherheit, um den geplanten Ausstieg aus der Atomenergie und den Umbau der Schweizer Wärme- und Stromversorgung in Richtung erneuerbare Energie sicherzustellen.

Im WKK-Forum 2017 werden Sie von hochkarätigen Referenten Aktuelles erfahren. Nutzen Sie diesen Anlass für Ihr Networking.

Einladung zum WKK-Forum 2017

11. April 2017

Betrieb und Instandhaltung in der Fernwärmeversorgung

Instandhaltungsstrategien, Relevanz des technischen Designs und die Sicht des Betreibers.

Fernwärmenetze nach dem neusten Stand der Technik sind im Vergleich zu anderen Ver- und Entsorgungsinfrastrukturen relativ junge Netze mit geringer Schadensanfälligkeit. Folglich sind nur wenige statistische Daten zur Nutzungsdauer verfügbar, was eine fundierte Strategie zur Instandhaltung und Sanierung erschwert. Betreiber von Fernwärmenetzen wählen oft eine risikoorientierte Instandhaltungsstrategie und minimieren die Risiken durch das geeignete technische Design.

Bericht: Betrieb und Instandhaltung in der Fernwärmeversorgung

Quelle: Fachmagazin "Aqua und Gas Nr. 4/2017" 

11. April 2017

Wärme- und Kälteversorgung

Die Analyse von Kundenbedürfnissen bildet eine hervorragende Grundlage für eine erfolgreiche Geschäftstätigkeit in der Wärme- und Kälteversorgung. Mittels qualitativer Analysemethoden können die tatsächlichen Bedürfnisse herausgefunden und eine Basis für die zielorientierte Kommunikation mit Kundinnen und Kunden gelegt werden. Ein angewandtes Forschungsprojekt an der Universität Luzern befasst sich mit diesen Themen.

Bericht: Wärme- und Kälteversorgung - Analyse von Kundenbedürfnissen

Quelle: Fachmagazin "Aqua und Gas Nr. 4/2017" 

16. März 2017

Neuer GE Jenbacher Motor für Biogas

IWK durfte für eine grössere Ökostromanlage einen neuen GE Jenbacher Motor des Typs JMS 312 mit einer elektrischen Leistung von 530 kW liefern. Mit diesem sehr zuverlässigen Motor ist für die nächsten Jahren eine hohe Verfügbarkeit gewährleistet. Die Biogasanlage wird für die nächsten Jahren aus Grüngut über 3.5 Millionen kW CO2-neutralen Ökostrom jährlich produzieren. Wir sind sehr stolz einen wichtigen Beitrag dazu leisten zu dürfen.

19. Dezember 2016

Impressionen Weihnachtsfeier

Das Jahr 2016 ist bald vorbei. Wie jedes Jahr fand vor den Festtagen die traditionelle Weihnachtsfeier der IWK statt. Das Programm fing in diesem Jahr mit einer spannenden Werksbesichtigung der Firma Winterthur Gas & Diesel Ltd. an. Als technikbegeistertes Unternehmen waren wir natürlich über die riesigen Ausmassen der Marinemotoren fasziniert. Weiter ging es zum Weihnachtsmarkt in die Altstadt von Winterthur und anschliessend ins Restaurant Strauss. Da wurden nun die Technikbegeisterten zu Gourmets - denn als gelungene Überraschung durften wir unser Essen im Restaurant selber zubereiten. Die angenehme Atmosphäre sowie die gute Zusammenarbeit der Teams ergaben tolle Menü-Kreationen. Es bot sich auch die Gelegenheit in einem entspannten Umfeld sich auszutauschen und noch besser kennen zu lernen.
 
IWK wünscht allen Kunden, Lieferanten, Mitarbeitenden, Partnern, Familien und Freunden besinnliche und erholsame Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Wir freuen uns jetzt schon, mit Ihnen gemeinsam ein erfolgreiches 2017 zu erleben.