Aktuelles

25. Juli 2022

Technikerschulung für Sondergase

Weiterbildung hat bei der IWK einen hohen Stellenwert. Aus aktuellem Grund fand diese Technikerschulung zum Thema Sondergase mit Schwerpunkt Holzgas statt. Das im 2. Quartal 2022 in Betrieb genommene klimapositive Holzheizkraftwerk der Bioenergie Frauenfeld mit ihren 4 x 1 MW INNIO Jenbacher BHKW`s ist eines der grössten und modernsten Kraftwerke dieser Art. Die eingesetzten Gasmotoren sind speziell für die Nutzung von Holzgas konzipiert. Dies erfordert auch dauernde Schulungen unserer Techniker. Diese Schulung umfasste einen theoretischen und einen praktischen Teil und wurde von INNIO Jenbacher-Spezialisten durchgeführt. Gleichzeitig wurde auch über technische Weiterentwicklungen informiert. Die Motoren vom Typ 420 sind unter anderem mit einer neu entwickelten Wärmeauskopplung ausgerüstet. Diese erlaubt eine kompaktere Bauweise. Gleichzeitig wird bei der Bioenergie Frauenfeld die Hochtemperaturwärme für den Antrieb eines ORC (Organic Rankine Cycle) verwendet. Damit entsteht zusätzlicher elektrischer Strom. Ein grosser Dank an die IWK Techniker für ihren täglichen Einsatz und ihrem leidenschaftlichen Engagement für zufriedene Kunden.

 

Quelle: www.iwk.ch

5. Juli 2022

Das POWERLOOP-Modell schafft eine nachhaltige Lösung für die Versorgungssicherheit der Schweiz

POWERLOOP ist der Schweizerische Fachverband, der sich für eine saubere und bezahlbare Versorgungssicherheit in der Schweiz mit Wärme-Kraft-Kopplung (WKK) und Power-to-Gas (P2G) einsetzt. Mit seinem POWERLOOP-Modell steuert POWERLOOP seinen Anteil zu einer nachhaltigen Lösung zur Versorgungssicherheit mit Strom und Wärme in der Schweiz bei. Das Modell forciert den sinnvollen Ausbau von dezentralen Wärme-Kraft-Kopplungs (WKK)-Anlagen, welche sich für eine effiziente Strom- und Wärmeversorgung am Ort des Bedarfs eignen. So liegt der Gesamtwirkungsgrad von WKK-Anlagen liegt bei über 90%. Die dezentrale WKK-Lösung ist dabei eine optimale Ergänzung des geplanten Ausbaus der erneuerbaren Energien, weil sie einen wichtigen Beitrag zur Stabilisierung des Gesamtsystems auf dem Weg zum Netto-Null-Ziel leisten kann.

 

 

 

14. Juni 2022

Bioenergie Frauenfeld – in Betrieb!

Das Holzheizkraftwerk Bioenergie Frauenfeld ist ein Leuchtturmprojekt für die hocheffiziente Nutzung von Biomasse und zeigt anschaulich das Potential des nachwachsenden, heimischen Rohstoffes Holz für die Energiewende. Neben der Produktion von Strom und Wärme entsteht Biokohle. Dies ist ein wertvoller Rohstoff, welcher in der Bau- und Landwirtschaft vielseitig verwendet werden kann. 

Die Bioenergie Frauenfeld (Tochterfirma von Zucker Schweiz und Energie 360°) hat sich für ein innovatives Holzheizkraftwerk von SynCraft entschieden, welches mit Holzgas vier 1 MW INNIO Jenbacher Motoren antreibt. Mit einer elektrischen Gesamtleistung von 4 MW, eine der weltweit grössten Anlagen dieser Art, liefert das klimapositive Kraftwerk Strom für 8000 Haushalte sowie Wärme für die Zuckerfabrik und die Stadt Frauenfeld.

Das gesamte Holzheizkraftwerk wurde in der Rekordzeit von nur 16 Monaten gebaut. Baubeginn war Dezember 2020 und im Mai 2022 war das Kraftwerk in Betrieb. Die IWK ist stolz darauf, ein Teil dieser tollen Innovation sein zu dürfen und bedankt sich herzlichst bei der Bioenergie Frauenfeld und seinem Team. 

  

Quelle: www.iwk.ch

9. Mai 2022

„Fine-Tuning“ von Jenbacher Holzgas-Motoren

Das Holzheizkraftwerk der Bioenergie Frauenfeld AG mit vier INNIO Jenbacher Motoren von je 1 MW elektrischer Leistung ist aktuell die grösste Holzvergasungsanlage in Europa. Das Ziel dieses „Fine-Tuning“ ist den bestmöglichen ökologischen und ökonomischen Betrieb der Anlage bei gleichzeitig höchster Verfügbarkeit zu erreichen.

Die Anforderungen an einen Holzgas-Motor sind sehr komplex. Anders als bei normalen Gasmotoren mit hohem Methananteil (Erdgas, Biogas, Klärgas, etc.) dient bei Holzgas vor allem der Wasserstoff als Brennstoff. Die Entzündung des Luft-Wasserstoff-Gemisches erfolgt viel schneller als bei Erd- bzw. Biogas. Dadurch ist die Explosion im Brennraum weniger gut zu kontrollieren. Mit Hilfe einer Einzelüberwachung der Zylinder und feiner Sensorik kann der Motor dennoch optimal betrieben werden.

Wasserstoff begünstigt das Klopfen im Zylinder was einen Einfluss auf die Lebensdauer und die Leistung des Motors haben kann. Es ist daher wichtig den richtigen Zündzeitpunkt zu finden. Gleichzeitig ist dieser ausschlaggebend für eine saubere Verbrennung bei bestmöglichem elektrischen Wirkungsgrad. Mit verschiedenen Sensoren im Bereich des Zylinderkopfs und einer leistungsfähigen digitalen Steuerung für das Zündsystem, wird in Millisekunden der richtige Zündzeitpunkt kontinuierlich angepasst. Das grosse Know-How von INNIO Jenbacher machen es möglich, modernste Holzgas-Motoren wirtschaftlich und mit hohem Wirkungsgrad zu betreiben.

  

Quelle: www.iwk.ch

2. Mai 2022

Mit Mist und Gülle gegen die Stromlücke

Die Nutzung von Hofdünger zur Energiegewinnung würde wesentlich zu drei Zielen beitragen: Ersatz fossiler Brennstoffe, klimafreundlichere Landwirtschaft und grössere Selbstversorgung. Warum setzen wir nicht stärker auf Mist und Gülle? Der Ukraine-Krieg führt uns vor Augen, wie massiv die Schweiz von ausländischen fossilen Energiequellen abhängig ist. Dabei hätten wir es in der Hand, den Grad der Selbstversorgung mit nachhaltiger Energie zu erhöhen. Neben den bekannten Ressourcen wie Wasser, Sonne und Wind gibt es eine Energiequelle, die wir noch kaum nutzen: Mist und Gülle, die täglich in hohen Mengen in der Landwirtschaft anfallen. 

Artikel hier herunterladen

Quelle: www.nzz.ch

27. April 2022

Biogas aus der Schweiz

Mit Essensresten gegen Putin. Nur ein Bruchteil des in der Schweiz verbrauchten Gases wird auch hier hergestellt. Entsprechend abhängig sind wir von Importen – auch aus Russland. Doch das Potenzial von einheimischem Biogas wäre enorm.

Artikel lesen

Quelle: Tagesanzeiger

 

4. April 2022

Schulung SEWERIN Biogas-Analysegeräte

Die IWK ist die Schweizer Vertretung für die SEWERIN Biogas-Analysegeräte Multitec® Biocontrol. Um die hohen Ansprüche zu erfüllen werden unsere Techniker sowohl in der Theorie als auch in der Praxis vom Hersteller geschult. Für Sie sind wir immer auf dem neuesten Wissensstand. Wir bieten Ihnen einen kompletten Rundumservice: Beratung, Verkauf, Installation, Wartung und Service, alles aus einer Hand.

 Haben Sie Interesse an einem SEWERIN Biogas-Analysegerät ? Demogeräte sind bei uns ab Lager verfügbar. Herr Simon Müller gibt Auskunft und stellt Ihnen gerne die Produkte bei Ihnen Vorort vor. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

    

Quelle: www.iwk.ch

 

22. März 2022

Dezentrale WKK vs. zentrale Gasturbinenkraftwerke

Gemeinsam mit nationalen Parlamentariern und Experten hat POWERLOOP im 2021 ein Modell zur Verbesserung der Versorgungssicherheit im Winter entwickelt. Das POWERLOOP-Modell wurde in der Öffentlichkeit und bei den Behörden mit sehr grossem Interesse aufgenommen. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 16. Februar 2022 Massnahmen zur Stärkung der Versorgungssicherheit beschlossen. Dazu gehört auch der Entscheid zum Bau von Gasturbinenkraftwerken bzw. sogenannten «Peaker».

Folgend können Sie ein Papier mit dem Vergleich der beiden Lösungen herunterladen:

Deutsch

Französisch

Quelle: www.powerloop.ch

 

10. März 2022

Stadtwerke kritisieren den Bund

Alternative zum Bundesratsplan: Stauseen für den Notfall und WKK für den Normalbetrieb.

Florence Vuichard beschreibt in diesem Artikel vom 4. März 2022 der CH Media die Thematik der möglichen Strommangellage und den Lösungsansatz vom Bundesrat mit den bis zu drei Gaskraftwerken mit mutmasslichen Kosten zwischen CHF 700 Mio. und CHF 900 Mio.

«Wir haben die bessere Lösung», sagt Ronny Kaufmann, Chef von Swisspower, dem Gemeinschaftsunternehmen von 22 Stadtwerken – von Genf und Lausanne über Bern und Aarau bis zu Frauenfeld und Chur. Diese fordern statt des Baus von Reserve-Gaskraftwerken eine Offensive beim Ausbau der sogenannten Wärme-Kraft-Koppelungsanlagen (WKK).

Lüschers WKK-Fachverband stellt sich – anders als Swisspower – nicht grundsätzlich gegen den Bau eines grossen Gaskraftwerkes: «Es wird weiterhin grosse Kraftwerke brauchen», sagt Lüscher. Aber er erachtet es als «fatal», sollten dadurch die «Chancen zur dringend notwendigen Stärkung der dezentralen Versorgungsnetze verpasst» werden.

Hier geht es zum ungekürzten Artikel

Quelle: Florence Vuichard / CH Media / 4. März 2022

2. März 2022

Ihre Versorgungssicherheit mit dezentraler WKK

Die Energiestrategie 2050 soll innerhalb der nächsten 30 Jahren umgesetzt und die Energieversorgung soll schrittweise und nachhaltig in ein «Netto-Null» Emissions-System transformiert werden. Gleichzeitig gewinnt Strom laufend an Bedeutung, sei es in der Wärmeproduktion, in industriellen Prozessen, in der Elektromobilität oder in der Informatik. Das Thema Versorgungssicherheit ist heute in aller Munde. Es könnte zu Stromengpässen und im schlimmsten Fall zu Blackout kommen. Die sogenannte «Winter-Stromlücke» wird zusätzlich durch den Atomausstieg und der fehlenden Strom-Importmöglichkeit zunehmen. Das Gewerbe und die Industrie mit über 100'000 kWh Jahresstromverbrauch wurden im letzten Herbst vom Bundesrat informiert, dass bei einer Strommangellage mit einer Leistungsreduktion zu rechnen ist. 

Es gibt eine modulare, bewilligungsfähige und rasch realisierbare Lösung. Die dezentrale WKK (Wärme-Kraft-Kopplung) eignet sich hervorragend für eine jederzeit verfügbare Strom- und Wärmeversorgung am Ort des Bedarfs. Als Primärenergieträger kann Biogas, Klärgas, Holzgas, Erdgas, Wasserstoff und synthetischem Methan genutzt werden. Die dezentrale WKK-Technologie zeichnet sich mit einem hohen Wirkungsgrad bzw. Wärmenutzungsgrad aus und ist sehr flexibel ein- und ausschaltbar. Die dezentrale WKK ist deshalb prädestiniert als Brückentechnologie bis zu einem ausreichenden Ausbau der erneuerbaren Stromversorgung mit Wasserkraft, Photovoltaik und Windenergie.  

Unsere BHKW`s (Block-Heiz-Kraft-Werke) bis 10 MW sind die Lösung für ihre Versorgungssicherheit von heute und morgen! Wir sind für sie da. Ihre IWK.

  

Quelle: www.iwk.ch

 

Notfall-Nummer
+41 52 320 00 02

Zentrale
+41 52 320 00 00

 

Ältere Beiträge

Archiv