Aktuelles

17. August 2015

Eröffnung unserer Niederlassung in der Westschweiz

Um näher an unseren Westschweizer Kunden zu sein, hat IWK eine Niederlassung in St. Blaise bei Neuenburg eröffnet. In St. Blaise stehen Ihnen ein Projektmanager und ein Technikerteam  zur Verfügung, um Sie bei neuen Projekten zu unterstützen oder für umfassenden Servicedienst.

Um Ihnen einen höheren Komfort bieten zu können, haben wir auch in St. Blaise ein Ersatzteillager mit mehr als 300 Einzelteilen, dies ermöglicht uns schnell auf alle Anfragen reagieren zu können.

Das St. Blaise Team steht Ihnen gerne zur Verfügung und freut sich auf Ihren Besuch an unserem neuen Standort.

   

Quelle: intern, www.iwk.ch

3. Juli 2015

Biogasaufbereitungsanlage „IWK Pure Gas 800“

Unsere Bestreben ist, den Kunden stets gute technische und wirtschaftliche Lösungen anzubieten. Wir haben deshalb die eigene Biogasaufbereitungsanlage „IWK Pure Gas 800“ entwickelt. Der kompakte Container kann in kürzester Zeit aufgebaut und in Betrieb genommen werden.

Die Anlage verfügt über folgende Eigenschaften:

  • Biogaskühlung 350 Nm3/h von 50°C auf 15°C
  • Wärmetauscher-Versorgung über bauseitige Heizwärme
  • Biogasverdichter für Druckerhöhung auf 100 mbar
  • 800 Liter Aktivkohlefilter mit Bypass, Aktivkohlefilter kann von oben gefüllt und von unten entleert werden
  • Kondensat-Falle

Diese Biogasaufbereitungsanlage eignet sich hervorragend als Retrofit Lösung für bestehende oder auch für Neuanlagen. Gerne erstellen wir Ihnen eine unverbindliche Offerte für Ihre Anwendung.


Quelle: intern, www.iwk.ch

1. Juli 2015

Neues Jenbacher BHKW in Betrieb

Nach einer anspruchsvollen Einbringung, aufgrund der sehr engen Platzverhältnisse, konnten wir die Inbetriebnahme erfolgreich abschliessen. Das sehr effiziente Jenbacher BHKW Modul Typ JMS 312 mit über 500 kW elektrischer Leistung ergänzt die bisherige Eigenstromversorgung und hilft dem Kunden ein Maximum an Wärme und Strom aus ihrem Klärgas zu gewinnen. Die Anlage verfügt über eine kompakte Schalldämmhaube, ist notstromfähig und mit der neuesten Jenbacher Steuerung DIANE XT4 ausgerüstet. Diese moderne Steuerung kann per Touch-Screen bedient werden. Über die neue Fernwartungssoftware Myplant können Betriebsdaten in Echtzeit abgerufen werden. Mittels Schnittstelle DIANE WIN können sogar Einstell-Parameter aus der Ferne verändert werden. Wir bedanken uns für diesen Auftrag und sind stolz einen weiteren zufriedenen Kunden zu haben.

  

Quelle: intern, www.iwk.ch

22. Juni 2015

Revisionen just in time

Die Biogasanlage Recycling Energie in Stetten ist mit zwei Jenbacher BHKW Modulen des Typ JMS 320 mit je 1000 kW elektrischer Leistung ausgestattet und eine der grössten Biogasanlage in der Schweiz. Diesen Sommer stehen bei beiden Motoren die grosse Revision an. Um die Logistik zu vereinfachen werden beide Revisionen im Sommermonat Juni ausgeführt. Die Revision der ersten Maschine wurde bereits erfolgreich und nach sehr kurzer Stillstandzeit erbracht. Bei Temperaturen von bis zu 45° Celsius und während die zweite Maschine voll in Betrieb war, wurde die erste Maschine komplett zerlegt und revidiert. Pleuel und Turbolader konnten durch eine gut organisierte Logistik bereits drei Tage nach dem Ausbau, revidiert wieder eingebaut werden. Diese „just-in time“ Lieferung und das gute Lager in Seuzach ermöglichten es den Servicetechniker die Arbeiten am 20 Zylindermotor in kürzester Zeit zu erledigen. Der Kunde zeigte sich über die sehr professionelle Revision erfreut und lobte den Einsatzwillen unser motivierten IWK Mitarbeiter. Ein grosses Dankeschön an Alle.

  

Quelle: IWK intern

1. Juni 2015

V3E Einladung zum WKK-Forum 2015

V3E lädt zum WKK-Forum 2015 am Freitag 19. Juni 2015 nach Zürich ein. Es lohnt sich dabei zu sein!

Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) sind tatsächlich ein unverzichtbarer Bestandteil für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende und spielen eine wichtige Rolle für die Sicherstellung der künftigen Energieversorgung in der Schweiz. Als effiziente Brückentechnologie liefern sie Wärme und Strom bedarfsgerecht beim Verbraucher und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Stabilität des lokalen Verteilnetzes und zur Versorgungssicherheit. Dies insbesondere zur Abdeckung des erhöhten Wärme- und Strombedarfs im Winterhalbjahr mit gleichzeitiger Verbesserung der globalen CO2 Bilanz.

Ergreifen Sie die Gelegenheit sich von hochkarätigen Referenten aus der Verwaltung, der Wissenschaft, der Energieversorgung und der Industrie über die «gute Sache» informieren zu lassen und den Anlass für ihr Networking zu nutzen. 

Flyer und Anmeldekarte

Quelle: V3E; www.v3e.ch

18. Mai 2015

Regelleistung - Die Jenbacher Produktelinie von GE ist bereit

Für die Stabilisierung eines Stromnetzes ist die Abstimmung zwischen Verbrauch und Erzeugung eine wesentliche Herausforderung. Der nötige Ausgleich bei Differenzen zwischen Verbrauch und Erzeugung erfolgt mittels Regelleistung oder Reserveleistung. Diese Reserveleistung muss bei Schwankungen im Stromnetz je nach Bedarf innerhalb von Sekunden ("Primärregelung"), Minuten ("Sekundärregelung") oder einer Viertelstunde ("Tertiärregelung") vollständig aktiviert sein um die Stabilität des Stromnetzes sicherzustellen. Durch die zunehmende Nutzung erneuerbarer Energien – deren Abruf nur bedingt planbar ist – steigt auch der Bedarf an Regelleistung.

Jenbacher Gasmotoren sind bestens auf die unterschiedlichen Regelleistungsanforderungen vorbereitet und können dadurch einen wesentlichen Beitrag zur Netzstabilisierung leisten. 

Factsheet herunterladen

Quelle: www.ge-distributedpower.com

5. Mai 2015

Kundenschulung „Refresher für Betreiber“

An einem Montagmorgen trafen sich die Anlagenbetreuer mit unserem Trainer Josef Leitner um einen „Refresher“ im Betrieb und in Störungsbehebung zu erhalten. Unser Schulungsleiter erklärte dabei die wichtigsten Störungen und deren Ursachen und die Behebung. So erfuhren die Teilnehmer, dass bei der Störung Öl Minimum der Motor auf keinen Fall wieder gestartet werden darf oder auch das Klopfen wurde ausführlich behandelt. Immer wieder konnten dabei die Themen im Feld direkt am GE Jenbacher Motor erklärt werden. Es zeigte sich in den Diskussionen wie wichtig fachmännischer Unterhalt und eine regelmässige Betreuung der Anlagen ist. Auch der Betreiber leistet mit seinen Inspektionen und der Pflege einen wichtigen Teil zur langen Freude an der Anlage. Dieser „Refresher für Betreiber“ fand bei den Mitarbeitern des Kunden einen grossen Anklang. Diese Schulung wird allen unseren Kunden angeboten.

 

Quelle: www.iwk.ch

5. Mai 2015

Mitarbeiterschulung in Generatortechnik

In der Technikerschule Baden wurden unsere Mitarbeiter aus der Projektleitung und Service einen Tag zum Thema Generatortechnik geschult. Fachleute der Electrosuisse erklärten am Morgen im theoretischen Teil zuerst die Grundlagen und danach tiefergehende Details zu Generatoren. So lernten die Teilnehmer, dass der Betrieb über der erlaubten Betriebstemperatur die Lebensdauer der Bauteile halbieren kann. Weiter wurden Vor- und Nachteile von verschiedenen Bauarten der Generatoren diskutiert um unsere Kunden besser beraten zu können. Die Schulungsleute konnte dabei mit ihrer langjährigen Erfahrung in der Elektrotechnik auch für viele Betriebsfragen eine Erklärung liefern. Am Nachmittag folgte der praktische Teil im Labor. Es wurde gezeigt wie ein Generator manuell synchronisiert wird. Diese Funktion wird bei unseren modernen Anlagen selbstverständlich automatisch ausgeführt, jedoch helfen solche praktischen Beispiele für das Verständnis. Durch Messungen und Versuche konnten auch die Unterschiede von Netzparallel und Inselbetrieb gut erklärt werden. Wir danken Willi Berger und Fabian Wittmer für diesen lehrreichen Tag.

  

Quelle: www.iwk.ch

17. April 2015

Rechner zur Energiewende

Ein nationaler Energierechner soll die Energiewende verständlicher machen. Der von der ETH Lausanne entwickelte Rechner ist im Internet aufgeschaltet (www.energyscope.ch). Der Rechner präsentiert die heutige Energielandschaft Schweiz in jährlicher und saisonaler Darstellung. Zudem sind die vom Bund für 2035 und 2050 erstellten Szenarien zu sehen. Auch persönliche Szenarien können errechnet und verglichen werden.

Quelle: www.energyscope.ch