Neues BHKW für Biogas-Verwerter im Tessin

Ein Biogas-Verwerter im Tessin hat sich Ende 2017 entschieden das bestehende Blockheizkraftwerk (BHKW) durch ein neues BHKW mit höherer Leistung zu ersetzten. Die Biogasanlage verarbeitet organische Abfälle wie Speisereste, Abfälle aus der Nahrungsmittelproduktion und der Landwirtschaft. Das in der Nassvergärung erzeugte Biogas wird in einem Gasmotor genutzt und daraus erneuerbare Wärme und Strom gewonnen. Ausschlaggebend für die Leistungssteigerung war, dass bei dem seit 2011 in Betrieb bestehenden Motor mit 60`000 Betriebsstunden eine grosse Revision anstand. Ebenfalls entscheidend auf den Zeitpunkt der Modernisierung war die Anpassung der gesetzlichen Rahmenbedingungen. Mit Inkrafttreten des revidierten Energiegesetzes per 1. Januar 2018 wird das bis anhin bekannte System der kostendeckenden Einspeisevergütung in ein kostenorientiertes Einspeisevergütungssystem mit Direktvermarktung umgewandelt. Das Projekt wurde, durch die Einhaltung der Übergangsfristen, noch nach dem System der KEV realisiert.

Das neue BHKW-Modul Typ Jenbacher JMS 312 hat eine elektrische Leistung von rund 500 kW und eine thermische Leistung von 540 kW. Der Gasmotor ist in einem Container eingebaut, welcher über einen getrennten Motor- und Schaltraum verfügt. An der Aussenseite ist die komplette Gasaufbereitung inklusive Trocknung und Aktivkohlenfilter für die Entschwefelung des Gases angebaut. Auf dem Dach der Anlage ist die Abgasnachbehandlung zur Reduzierung von Sickoxiden und Kohlenmonoxiden, sowie der Abgaswärmetauscher und der Schalldämpfer mit Kamin aufgebaut. Durch eine stärkere Isolation des Containers und einem auf die Anlage abgestimmten Schalldämpfer sind auch die Geräuschemissionen deutlich reduziert worden. Die neue BHKW-Anlage ging diesen Sommer erfolgreich in Betrieb.

Quelle: IWK intern