Neues Kantonsspital Frauenfeld mit BHKW

Mit dem Grossprojekt «Horizont» realisierte die Spital Thurgau AG das neue Kantonsspital Frauenfeld. Teil der betrieblichen Infrastruktur ist ein Blockheizkraftwerk (BHKW), geliefert, montiert und in Betrieb gesetzt von der IWK Integrierte Wärme und Kraft AG. Die Wärmeversorgung erfolgt in der Grundlast mit Erdsonden-Wärmepumpen. Die Spitzenlast wird mit Heizkessel und BHKW ergänzt. Dabei wird die Niedertemperaturwärme von nur 35°C für den Neubau ausgekoppelt. Die 90°C Wassertemperatur wird für bestehende Bauten und die Brauchwassererwärmung eingesetzt. Speziell für das höhere Temperatur-Niveau wird das mit Erdgas betriebene Blockheizkraftwerk zugeschaltet. Es hat eine Wärmeleistung von 363 kW.

Die elektrisch erzeugte Leistung von 238 kW fliesst direkt in die Energieversorgung des Spitals und deckt rund 25% des Strombedarfs ab. Das neue Kantonsspital Frauenfeld wird mit zwei verschiedenen Hauptstromleitungen versorgt. Damit kann der Spitalbetrieb über die eine oder andere Leitung sichergestellt werden. Bei Stromausfall startet automatisch die Netzersatzanlage mit 1.8 MWel. Bis zur Energielieferung der Netzersatzanlage werden die kritischen Stromverbraucher von einer Batterie gespiesen. Das hier vorliegende Stromkonzept ist in seiner Grösse und konsequenten Umsetzung ein Vorzeigeprojekt für Schweizer Spitäler.

  

Quelle: IWK